Pressemitteilung: Land fördert Projekt „Neues Wohnen im Quartier Blarerstraße“ mit 50.000 Euro

Das Land Baden-Württemberg fördert die Innenentwicklung der Stadt Konstanz mit 50.000 Euro für das Projekt „Neues Wohnen in der Blarerstraße“. Insgesamt investiert die Landesregierung im Rahmen des Programms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ in weitere 15 Projekte zur Innenentwicklung in den Kommunen mit rund 585.000 Euro.

„Die Förderung der Innenentwicklung in der Stadt Konstanz ist ein wichtiger Baustein, um gegen die Wohnungsnot in Konstanz vorzugehen“, erklärt die Konstanzer Landtagsabgeordnete Nese Erikli. „So kann vorhandenes Potenzial ausgenutzt werden, ohne in den Außenbezirken neue Flächen zu versiegeln. Deshalb finde ich es ein wichtiges Zeichen, dass das Land die Stadt Konstanz bei der Innenentwicklung im Bereich der Blarerstraße finanziell unterstützt.“

Laut der Landesregierung stehen besonders pilothafte Ansätze, bei denen Innenentwicklung, innovativer Städtebau und Bürgerbeteiligung berücksichtigt werden, im Förderfokus. Nese Erikli dazu abschließend: „Als Sprecherin für Bürgerbeteiligung finde ich es richtig, dass das Land solche Pilotprojekte in den Mittelpunkt rückt. Kluger Städtebau und Bürgerbeteiligung sind der Grundstein für ein lebendiges Quartier, in dem sich alle Bewohnerinnen und Bewohner wohlfühlen.“

Insgesamt wurden im Jahr 2019 mit dem Programm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ 30 Innenentwicklungsprojekte mit rund einer Million Euro gefördert. Seit 2009 wurden rund 340 Projekte zur Innenentwicklung mit insgesamt rund 8,5 Millionen Euro unterstützt. Das Förderprogramm wurde zusammen mit den kommunalen Landesverbänden entwickelt. Es richtet sich an alle Städte, Gemeinden, Gemeindeverwaltungsverbände, Landkreise und Zweckverbände in Baden-Württemberg und unterstützt nicht-investive Maßnahmen eines kommunalen Flächenmanagements. Förderschwerpunkt ist die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum.